Wer steckt eigentlich hinter der Camper Vermietung?

Wir sind Mario und Arne, die Gründer der Camper-Vermietung. Kennengelernt haben wir uns vor ca. 18 Jahren in unserer Schulzeit. Die gemeinsamen Interessen wie das Besuchen von Festivals führte zwangsläufig zur einer guten Freundschaft. Diese Freundschaft hielt auch über die Schulzeit hinaus zur Ausbildung, Studium, Arbeit bis zum heutigen Tage. Nach einer aus Geldnot geboren Schnapsidee meldeten wir am 08.08.2013  unser Kleingewerbe an. Natürlich wäre das ganze Projekt ohne die tatkräftige Unterstützung vieler Freunde und Familienmitglieder nicht möglich gewesen.

Dafür möchten wir uns bei allen unseren fleißigen Helfern bedanken!

img
img
img
img
Die Geschichte hinter

Camper Vermietung Hamburg

Unsere erste Idee, zugleich auch die einfachste, war einen Camper zu mieten. Positiver Nebeneffekt, die bessere Hälfte fährt ohne Widerworte mit. Nach vielen Anfragen und noch mehr Absagen hatten wir 3 Angebote die auch einer Fahrt zum Wacken Open Air zugestimmt haben. Preislich sprengten alle Angebote aber völlig unser Studenten Budget, damit war diese Idee auch schnell wieder vom Tisch.

Nach einigen Tagen stöbern auf Mobile und Kleinanzeigen war klar, dass ein eigens Wohnmobil für kleines Geld her muss. Nach unzähligen Besichtigungen  stellte sich aber auch hier Ernüchterung ein und die Erkenntnis, dass es für kleines Geld auch nicht gescheites gibt. Nach einigen weiteren Besichtigungen entschieden wir uns auch gegen diese Idee.

Bei unserer Recherche nach Wohnmobilen war auffällig, dass es immer wieder günstige Transporter und Kastenwagen auf dem Markt gibt, die angeblich keinen Reparaturstau haben. So wurde unser erstes Fahrzeug ein Ford Courier. Sehr viel kleiner als ursprünglich geplant aber er hatte Tüv und fuhr.  Unsere geliebte „Rostlaube“ wurde 2010 von uns ausgebaut und begleitete uns selber sowie Freunde mit seiner spartanischen Ausstattung über 4 Jahre auf diverse Festivals.

Da wir den Wagen über das Jahr gesehen nur wenig genutzt haben und Versicherung und Steuern  trotzdem anfallen, kamen wir nicht ganz nüchtern auf die Idee den Wagen zu vermieten. Seit dem 08.08.2013 war der Ford unser erster Mietwagen für die Camper-Vermietung-Hamburg. Für stolze 29 Euro am Tag fuhr der Wagen noch ein halbes Jahr zu diversen Festivals. Im April 2014 trennte uns dann der Rost Stück für Stück voneinander. Im Mai 2014  kamen mit unseren zwei T4 die ersten beiden VW Busse und ließen den Ford schnell vergessen.

Solltest Du den Text bis hierhin gelesen haben, entdeckst Du sicherlich einige Parallelen. Die Mietpreise liegen leider nicht mehr bei 29 Euro am Tag aber dafür gibt es wesentlich mehr an Sicherheit und Komfort in unseren neuen Fahrzeugen. An unsere Einstellung zu Festivals und der Vermietung an Festivalbesucher hat sich auch nach allen Jahren nichts geändert. Wir freuen uns weiterhin auf euch und auf jeden Plausch mit gleich gesinnten.

In diesem Sinne danke fürs lesen und Entschuldigung für die Rechtsschreibfehler. Jeder der einen findet darf ihn Behalten.

Allzeit gute Fahrt

Mario und Arne

Unsere Laufbahn

  • Januar
      2017

    Wir können uns erstmalig ein Neufahrzeug leisten und sind sehr gespannt. Zum März soll unsere Flotte um sechs weitere Brandneue VW T6 erweitert werden. Damit stehen uns wieder Lange Nächte bevor in den wir die Fahrzeug zum Camping- Fahrzeug umbauen. Wir hoffen auch weiterhin viele Gleichgesinnte bei uns begrüßen zu dürfen und freuen uns über viele weitere Abenteuer. Für ein kleines bisschen Freiheit im Alltagsstress! Liebe Grüße, Mario und Arne

  • Dezember
      2016

    Mit neuen Ideen möchten wir unsere Camper weiter zu dem perfekten Reisebegleiter entwickeln. Dafür bekommen alle unsere Fahrzeuge nun ein zusätzliches Schlafdach sowie eine eingetragene Sitzbank. Damit bietet der Bulli euch 4 Schlafplätze und bis zu 6 Sitzplätze, der absolute Wahnsinn in dieser Fahrzeug Größe.

  • Dezember
      2015

    Alle unsere bis dahin verbliebenden T4 werden verkauft und müssen fünf neuern VW T5 Busen weichen. Die Angeschafften Transporter werden von uns bis zum Mai 2016 mit einer Küchenzeile, Bett, 220 Volt Stromversorgung und viele kleinen Gadgets ausgebaut.  Was vor 2 Jahren noch Unvorstellbar war ist auf einmal eingetreten, wir besitzen Autos die jünger als 20 Jahre sind.

  • Mai
      2015

    Wir feiern unseren 24 und 25 Geburtstag und sind mit viel Elan und Freude noch im Busgeschäft zu Gange. Die zahlreichen Geschichten, Anekdoten und Abenteuer aller gleichgesinnten begeistern uns immer wieder aufs Neue. Vielen Dank dafür !!

  • Juli
      2014

    Durch unsere vorangegangenen Ausbildungen als KFZ-Meister und Elektronik-Meister ist es uns im Juli möglich 6 weitere Fahrzeuge anzuschaffen und selber umzubauen. Durch die Unterstützung vieler Bekannten und Freunde wächst unsere Idee immer weiter.

  • Mai
      2014

    Durch sparen und viel eigene Arbeit wird unser Fahrzeugbestand um zwei VW T4 Bullis erweitert. Mit dem Kauf eines VW Busses haben wir uns einen langen bestehenden Wunsch erfüllt, endlich waren wir VW Bus Besitzer!!

  • August
      2013

    Mit dem Gedanken: „Es gibt bestimmt noch einige Andere, die das gleiche Problem haben wie wir.“ meldeten wir am 08.08.2013 unser Kleingewerbe mit dem Sitz in Hamburg Berne an. Mit einem Auto, viel Elan und einem Kasten Bier Starteten wir in das Abenteuer Kleingewerbe.

  • Juli
      2013

    Natürlich nutzen wir, dank des guten Nahverkehrs in Hamburg,  den Wagen über das Jahr gesehen viel zu wenig. Da Versicherung und Steuern  trotzdem anfielen, spielten wir mit dem Gedanken unseren Wagen zu vermieten.

  • März
      2013

    Schließlich wollten wir einen Kastenwagen selber, für unsere Zwecke ausbauen. was  letztendlich auch gut geklappt hat. Nachdem wir nun ein paar Mal damit auf Festivals unterwegs waren, hatte sich der Wagen schon rentiert. Er war zwar nicht besonders hübsch ausgebaut, aber dennoch sehr praktisch und für unsere Verhältnisse vollkommen ausreichend.

  • Juli
      2012

    Die Idee ist es einen Camper zu mieten, was auch das Problem  mit der Freundin erledigen würde, die partout nicht im Zelt schlafen möchte. Nach vielen Anfragen und „gefühlt“ noch mehr Absagen hatten wir drei Angebote. Das billigste für drei Tage war 430 Euro und damit völlig über unserem Studenten-Budget. Unser nächster Einfall war dann selbst ein Wohnmobil  zu kaufen. Leider war es auch nicht so einfach einen passenden Wagen, der auch noch was taugt, für kleines Geld zu finden. Nachdem wir einige Rostlauben besichtigt hatten nahmen wir von dieser Idee auch wieder Abstand.